Lebendige Erde 1/2005:

Heftübersicht

Schule und Bauernhof

Pädagogische Potenziale der Landwirtschaft in der Januarausgabe der Zeitschrift Lebendige Erde

Wo kommt die Milch her, wie wachsen Kartoffeln? Für viele Kinder ist die Herkunft unserer Lebensmittel alles andere als selbstverständlich. So ist Anschauungsunterrricht gefragt, zum Beispiel durch Mitmachen und Selbsterfahren auf Schulbauernhöfen, eigens für pädagogische Zwecke eingerichtet. Wie diese funktionieren, was sie bieten und wo man sie findet lesen Sie in der aktuellen Ausgabe.

Einen Tag hat unsere Autorin Karin Heinze Kinder auf dem Erfahrungsfeld Bauernhof begleitet. Der Hutzelberghof in Oberhessen, den sie portraitiert, ist einer der ältesten Schulbauernhöfe und vermittelt Schülern als Demeter-Betrieb einen Zugang zum Ökolandbau.

Schüler müssen nicht auf einen Hof, es geht auch umgekehrt: Wie Kühe an die Schule kommen, zeigt der Bericht eines Lehrers aus Hannover Bothfeld, der den an Waldorfschulen obligaten Gartenbauunterricht um Tierhaltung erweiterte: Die Kuh als Lehrer-Kollegin zeigt, welches anregende und heilsame Potenzial für die Schüler in der Arbeit mit Tieren liegt. Dass Schüler sogar Ställe planen können, demonstriert ein Beitrag über die Schulprojektgesellschaft perpetuum novile.

Mit Kindern und besonders mit Jugendlichen in der Landwirtschaft zu arbeiten, birgt menschliche Herausforderungen: mehr als nur pädagogische Qualitäten sind gefragt. Was Jugendliche suchen und wie man ihnen Entwicklungsmöglichkeiten bietet, beschreibt der Landwirt, Pfarrer und Therapeut Werner F. Wecker. Was Lehrlinge brauchen beschreiben der Koordinator der biologisch-dynamischen Ausbildung in Norddeutschland und zwei Studenten - ehemalige Lehrlinge.

Welche Kostform ist die gesündeste: Vollwert? Rohkost? Vegan? Oder das übliche - Mischkost? Wir müssen es nicht spannend machen: Prof. Ingrid Hoffmann geht dieser Frage auf Basis umfangreicher Studien nach und präsentiert Ergebnisse hinsichtlich Verzehr, Nährstoffen und Blutparametern: Sie empfiehlt - Vollwert.

Lichtrasen - so sollten Magerrasen eigentlich heißen, bringen sie doch ein besonders Element in die Landschaft und besonderes Futter für die Höfe. In der Rubrik Forschung beschreibt der Vegetationskundler Dr. Hans-C. Vahle vom Institut für biologisch-dynamische Forschung Qualitäten und Nutzen dieser Flächen.

Mit dem neuen Jahr startet eine einführende Serie zum Landwirtschaftlichen Kurs Rudolf Steiners - Grundlage für Demeter-Landwirtschaft und Inspirationsquelle für viele Ökopioniere.

Lebendige Erde bietet außerdem regelmäßig sechs Seiten zum Hausgarten mit Arbeitskalender, Beiträge zu Kunst und Landwirtschaft, zu den biologisch-dynamischen Präparaten, Aktuelles aus dem Demeter-Verband, Veranstaltungstipps, Buchvorstellungen und Erläuterungen zum Sternenhimmel .

Zum Inhaltsverzeichnis und den Online-Artikeln

Lebendige Erde erscheint zweimonatlich und ist die Zeitschrift für biologisch-dynamische Landwirtschaft, Ernährung und Kultur im deutschsprachigen Raum.(Jahresabo 36 , Einzelheft 6 ).

Bestellen Sie das aktuelle Heft für 6 Euro plus Versand oder ein kostenloses Probeheft
Kostenloses Probeexemplar: 06155-84123, Fax: -846911 oder info@lebendigeErde.de

Vorhergehende Ausgaben:
80 Jahre Demeter - mehr biologisch oder mehr dynamisch? (6/2004)
Höfe übergeben - übernehmen (5/2004)
Züchtung, biologisch-dynamisch (4/2004)