Heftübersicht 2/2017

Rund ums Fleisch

Zunehmend wollen die Konsumenten wissen, woher das Fleisch stammt und entscheiden sich bewusst für weniger, dafür in guter Qualität. Hier können Öko-Landwirte punkten. Was Qualität ausmacht, wie sie über Aufzucht und Fütterung beeinflusst werden kann und wie wichtig der Respekt vor dem Tier ist, auch bei der Aufzucht, lesen Sie in der März- April Ausgabe 2017 von Lebendige Erde, der Fachzeitschrift für Biodynamische Agrarkultur.

Ist Tier-Glück zu schmecken? fragt Dr. Florian Leiber vom FiBL, und erklärt, wie Weidefutter die Qualität von Rind- und Schaffleisch beeinflusst. Was gutes Fleisch ausmacht, das erläutert im Interview Sebastian Fuchs, Abteilungsleiter Qualität beim Demeter-Bundesverband. Als Betrieb die Fleischvermarktung selbst in die Hand genommen hat der Hottenlocher Hof, das „wie“ beschreibt Franziska Bühlen. Verwertbar ist alles, das ganze Tier vom Kopf bis zum Schwanz, nachzulesen im Restaurantbericht von Michael Lütscher und Karin Messerli.

 

Jens Tuider,Uni Mannheim, unterscheidet in seinen Gedanken zur Tierwürde zwischen menschlichem und tierischem Würdebegriff. Mit Respekt für das Tier arbeitet die Bauckhof Fleischmanufaktur, nachzulesen in unserem Portrait.

 

In der Rubrik Hintergrund trauert Hendrik Haase um den Tod einer Dorfmetzgerei und das damit verloren gehende Wissen. Und im kontrast dazu beschreiben drei Autoren des journal culinaire die vegane Wurstherstellung in der Rubrik Ernährung. Ob der vegane Trend seinen Höhepunkt bereits überschritten hat, überlegt Dr. Petra Kühne vom Arbeitskreis für Ernährungsforschung. Im Firmenportrait findet sich defu, eine Marke der Demeter-Felderzeugnisse, die Bio-Futter für Heim- und Nutztiere verarbeitet.

 

Die Prinzipien biologisch-dynamischer Tierzucht am Beispiel des Rindes erläutert Hans-Josef Kremer, Demeter-Beratungs e.V. und Dr. Lukas Kiefer, Agraringenieur, vergleicht verschiede Kälber- Aufzuchtverfahren wirtschaftlich.

 

Der Forschungsbeitrag von Ulrike Behrendt, Kultursaat e.V. und Ute Gärber, Julius-Kühn-Institut befasst sich mit neuen Strategien zur Salatzüchtung gegen Mehltau.

Lebendige Erde erscheint zweimonatlich und ist die Zeitschrift für biologisch-dynamische Landwirtschaft, Ernährung und Kultur im deutschsprachigen Raum.(Einzelheft 8,00 €, Jahresabo 45 €, Vorzugsabo 35 €).